Home | deutsch  | Legals | Sitemap | KIT

IntLiIon – Intelligente Datenbuskonzepte für Lithium-Ionen-Batterien in Elektro- und Hybridfahrzeugen

IntLiIon – Intelligente Datenbuskonzepte für Lithium-Ionen-Batterien in Elektro- und Hybridfahrzeugen
contact:

Oliver Opalko, Damián Alonso

project group:

Power Line Communications (PLC)

funding:

Programm „IKT 2020 – Forschung für Innovationen“ des BMBF

Partner:

Bosch, PRO DESIGN, KIT, HsH

startdate:

15.05.2013

enddate:

14.05.2016

LiIon-Bat BMBF



Verbundkoordinator
Dr. Jens Strobel
Robert Bosch GmbH
Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung 
Mikrosystemtechnik (CR/ARY)
Postfach 10 60 50
70049 Stuttgart
Telefon:+49 (0)711 / 811 -7636
Telefax:+49 (0)711 / 811 -5183641
E-Mail: jens.strobel@de.bosch.com

Projektvolumen
4,31  Mio. €

Ansprechpartner

Dr. Jens Strobel CR/ARY1, Robert Bosch GmbH
Telefon: +49 711 811-7636
jens.strobel@de.bosch.com

Heiko Mauersberger, ProDesign Electronic GmbH
Telefon: +49 3628 6082871
Heiko.Mauersberger@prodesign-europe.com

Prof. Dr. Klaus Dostert, Karlsruher Institut für Technologie,
Institut für Industrielle Informationstechnik
+49 721 608-44597
dostert@kit.edu

Prof. Dr. Frank Freund, Hochschule Hannover
+49 511 9296-1200
frank.freund@hs-hannover.de

Prof. Dr. Jörg Wehmeier, Hochschule Hannover
+49 511 9296-1177, 3530
joerg.wehmeier@hs-hannover.de

Dr. Michael Budke
Referat: Elektroniksysteme; Elektromobilität
E-Mail: michael.budke@bmbf.bund.de

Pressemitteilung
Hyperlink
Download (als PDF)

Motivation
Lithium-Ionen-Batterien in Elektro- oder Hybridfahrzeugen sind auf Grund ihrer hohen Energiedichte – bei falscher Behandlung – eine große Explosions- und Brandgefahr (ähnlich dem Kraftstofftank eines Fahrzeuges mit Verbrennungsmotor). Eine der wichtigsten Sicherheitskomponenten eines Elektrofahrzeuges überhaupt ist daher das Batteriemanagement, welches mittels Sensoren die Batterie überwacht und schützt. Intelligentes und effizientes Management der begrenzten elektrischen Energie beginnt somit bei einer optimal betriebenen Batterie im E-Fahrzeug.

Ziele und Vorgehen
Das übergreifende Ziel des Forschungsvorhabens IntLilon ist die Steigerung von Reichweite, Leistungsvermögen und Sicherheit zukünftiger Elektro- und Hybridfahrzeuge durch die Erforschung neuartiger Kommunikationssysteme für die Überwachung und Regelung von Lithium-Ionen-Batterien. Hiermit soll zugleich eine Kostenreduktion gegenüber bestehenden Lösungen erreicht werden. Im Projekt werden neue physikalische Übertragungsverfahren und Topologien ganzheitlich erforscht und als Gesamtkonzept optimiert. Ein günstig erscheinender Ansatz dabei ist die Dezentralisierung der Datenerfassung auf Batteriezellenebene. Von jeder Zelle werden die Sensordaten per Powerline Kommunikation über die ohnehin vorhandenen Stromleitungen der Batterie an das zentrale Steuergerät der Batterie übermittelt. Eine dezidierte, teure Busverkabelung durch die ganze Batterie kann somit komplett entfallen und die Tiefe und Fundiertheit der Erfassung von Messwerten - und damit die sicherheitskritische Batterieüberwachung - deutlich erhöht werden.

Innovationen und Perspektiven
Die Robert Bosch GmbH übernimmt die Konsortialführung dieses Verbundprojektes, erstellt Anforderungsprofile und Basismessungen und integriert die Teilvorhaben in ein Demonstrationsfahrzeug. Die ProDesign Electronic GmbH übernimmt die Entwicklung und Fertigung von elektronischen Komponenten. Das Institut für Industrielle Informationstechnik am Karlsruhe Institute of Technology (KIT) erforscht Bustopologien und physikalische Übertragungstechniken. Die Fachhochschule Hannover erforscht störsichere Datenkodierungen und Anforderungen der funktionalen Sicherheit.

 

IntLiIon_Partner